Resümee

Lebenslauf – wie wird es richtig gemacht

Im Internet finden Sie eine Reihe von Anleitungen, aber auch strukturierter Programme, in denen Sie nur Daten eintragen und das Werk ist fertig. Soweit Sie jedoch Ihren Lebenslauf selbst erstellen möchten, lesen Sie weiter unten einige Fakten.

Lebenslauf ist keine Übung im Sprachstil – der Text muss strukturiert sein. Lebenslauf sollte nicht mehr als zwei Seiten enthalten, sollte aber auch nicht übertrieben kurz sein. Lassen Sie keine Arbeitsstellen oder Positionen aus.
Keine Rechtschreibfehler – im Lebenslauf dürfen keine Rechtschreibfehler enthalten sein. Auch stilistisch muss der Lebenslauf in Ordnung sein – verwenden Sie keine umgangssprachlichen Begriffe: gewünscht ist Fachterminologie oder Abkürzungen, die belegen, dass Sie sich in der Terminologie auskennen.
Lebenslauf muss auf den ersten Blick fesselnd sein – beachten Sie die Übersichtlichkeit und grafische Gestaltung. Sie können auch unkonventionelle Grafik und Schriften wählen, soweit Sie guten Geschmack und sauberen Stil beachten.
Wahrheit und nichts als Wahrheit – viele werden vom Zwang geführt, ihren Lebenslauf etwas „ausbessern“ zu müssen: hier ein wenig den Arbeitsantritt korrigieren, da eine Arbeitsstelle zu verschweigen. Mit einem Schlag liegt ein Lebenslauf vor, der absolut abweichend von dem ist, den die Personalagentur oder Firma von dem gleichen Bewerber vor einigen Monaten erhielt. Soweit ein Personalist so etwas bemerkt, bewertet er dies als ein unseriöses Verhalten.
Tipp: Lassen Sie Ihren Lebenslauf von Ihren Bekannten lesen; sie können entdecken, was Sie selbst nicht sehen und Sie auf Unklarheiten oder auf unpassende Formulierungen aufmerksam machen.

Was gehört in einen Lebenslauf

Vergessen Sie alle Phrasen. Soweit Sie Ihre Arbeitsinhalte beschreiben, beschreiben Sie anstelle von vagen Formulierungen wie „Verantwortung für“ oder „wichtigste Verpflichtungen“ konkret, was Sie tatsächlich getan haben, was Sie erreichten, woran und mit welchen Ergebnissen Sie gearbeitet haben.
Verwenden Sie keinen Blocksatz. Verwenden Sie nur die Ausrichtung nach links, ansonsten entstehen zwischen den Wörtern unnatürliche Lücken, was keinen guten Eindruck hinterlässt.
Ein Lebenslauf sollte möglichst übersichtlich sein. Ein Mitarbeiter der Personalabteilung schenkt Ihrem Lebenslauf zuerst nur einen kurzen Blick für höchstens 20 Sekunden. Einigen Personalisten reichen sogar nur 3 Sekunden. In dieser Zeit sollte er zu der Ansicht kommen, dass es sich lohnt, Ihren Lebenslauf ausführlicher zu lesen.
Soweit Sie auf eine längere Praxis zurückblicken, fokussieren Sie auf die letzten 15 Jahre. Arbeitserfahrungen aus längst vergangenen Zeiten fallen nicht so stark ins Gewicht.
Im Lebenslauf aufgeführt sollte nur die höchste erreichte Bildung. Grundschule muss nicht erwähnt werden.
Ihre körperliche Höhe, Gewicht, Religion oder politische Orientierung sind im Lebenslauf nicht zu nennen. Auch die Gründe für Verlassen der einzelnen Arbeitsstellen, Namen Ihrer Vorgesetzten, Adressen der Arbeitgeber, Gehälter müssen nicht beschrieben werden… auch Ihr Foto müssen Sie nicht anhängen.
JOBLEADER, alle rechte vorbehalten